Nationalratswahl 2017 als Thema im Unterricht

Bildquelle: politik-lernen.at

Vor 10 Jahren sorgte das am 29. Juni kundgemachte Wahlrechtsänderungsgesetz 2007 mit der damit erfolgten Senkung des Wahlalters für einen kräftigen Stimulus für die Politische Bildung. Durch die Änderung der Nationalrats-Wahlordnung 1992 (§ 21) wurden „alle Männer und Frauen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind“, wahlberechtigt. Im Herbst 2017 werden nun viele der damaligen SchulanfängerInnen das erste Mal wählen und sich bestimmt einige dieser Fragen stellen:

  • Was habe ich persönlich mit Politik zu tun und wie wirkt sie auf mein Leben ein?
  • Wofür stehen die Parteien (Programme, Themen, Inhalte)?
  • Wen oder was wähle ich, wenn ich zu einer Wahl gehe?
  • Welche Interessensvertretungen gibt es für Jugendliche?
  • Welche politischen Einflussmöglichkeiten habe ich als junger Mensch?
  • Und was habe ich davon, wenn ich wählen gehe?

Begleitet wurde die Wahlalterssenkung 2008 von der Demokratie-Initiative der Bundesregierung. In der Folge konnten ein neuer Lehrplan, zahlreiche didaktische Materialien und Informationsangebote wie das Politiklexikon für junge Leute nachhaltige Wirkung entfalten. Lehrkräfte, die das Themenfeld Wahlen im Unterricht bearbeiten, finden sowohl Basisinformationen als auch konkrete didaktische Anwendungsbeispiele auf der Webseite "polis – Politik Lernen in der Schule" im Dossier Wahlen:

Bildquelle: 
politik-lernen.at

Suchen