Wie entsteht eigentlich ein Stau?

LKW-Kolonne by Richard Wilhelmer / bilder.tibs.at/node/42628
Bildquelle: LKW-Kolonne by Richard Wilhelmer / bilder.tibs.at/node/42628

Viele von uns standen vermutlich zu Christi Himmelfahrt im Stau und wissen, auf was sie sich bei der nächsten Urlaubsfahrt einstellen können. Man ärgert sich über neue Baustellen zur Hauptverkehrszeit, riskante Überholmanöver, welche vielleicht zu einem Unfall führen und das generelle Unvermögen des Vordermannes. Diese hier erwähnten Punkte sind für das lästige Stop-and-Go verantwortlich!

Hauptauslöser für Staus ist ein starker Verkehr (Überlastung) und die hier auftretenden Geschwindigkeitsunterschiede. Ca. 50% der Staus entstehen durch Überlastung. Man darf einfach nicht vergessen, dass bei einer Geschwindigkeit von 80 – 100 km/h eine Auslastung von 1.500 bis 2.500 Autos pro Spur und Stunde möglich ist. Um sich bei starkem Verkehrsaufkommen so schnell als möglich weiter zu bewegen gilt es, einige Punkte einzuhalten.

Punkt 1: Nicht zu dicht auffahren

Umso dichte die Autokolonne, desto schärfer muss gebremst werden – und die Kettenreaktion nach hinten darf nicht unterschätzt werden! Da das Anfahren mehr Zeit in Anspruch nimmt als das Bremsen, kann ein einziges zu starkes Abbremsen zu einem Stau führen!

Mit 15 Kilometern pro Stunde läuft die Stauwelle rückwärts und jeden erwischt es – außer den Fahrer, der den Stau eigentlich ausgelöst hat.

Punkt 2: Kolonnenwechsel

Man steht aus Prinzip in der Kolonne, die überhaupt nicht weiterkommt. Aus diesem Grund versuchen viele Autofahrer, die Spur zu wechseln. Durch diese Fahrmanöver werden andere Autofahrer zu unnötigem Bremsen gezwungen, was den Verkehrsfluss behindert!

Punkt 3: Reißverschlussprinzip

Grundsätzlich gilt (laut Straßenverkehrsordnung), dass kurz vor der Verengung der Wechsel der Fahrspur zu erfolgen hat. Dabei muss dem Fahrer auf der sich verengenden Spur ein Einfahren auf die durchgehende Spur (im Wechsel) ermöglich werden. Leider wird der Wechsel oft viel zu Früh durchgeführt und somit andere Autofahrer blockiert.

Punkt 4: Gaffen

Vermehrt kommt es auf der Gegenseite von Unfällen zu zusätzlichen Unfällen, da es durch das sogenannte Gaffen zu plötzlichem Abbremsen kommt. Auch durch die Aktivitäten mit Smartphones (natürlich müssen auch meine Freunde von dem Unfall erfahren) steigt die Unaufmerksamkeit und Staus und Unfälle sind die Folge!

Stau-Regeln

Vorausschauendes Fahren kann Staus grundsätzlich verhindern und in Stausituationen vor Auffahrunfällen schützen. Ein Lichtsignal (Warnblinkanlage) warnt andere Autofahrer vor einem Stauende. Auch darf nur bei einer Vollsperrung der Straße durch die Polizei das Auto verlassen werden. Der Pannenstreifen ist wirklich nur für defekte Autos gedacht – ein Befahren bei Stau ist strafbar! Auch das nicht Bilden einer Rettungsgasse ist strafbar und noch dazu wird Unfallopfern kostbare Zeit gestohlen. Um eine Rettungsgasse bilden zu können, ist ein nötiger Abstand zum Vordermann Voraussetzung. Und wohl die wichtigste Regel: bitte verlassen Sie sich nicht blind auf Ihr Navigationssystem! Bei Staus kürzer als 10 km sollte man nicht auf andere (vorgeschlagene) Routen ausweiche, da hier keine Zeitersparnis zu erwarten ist!

Weiterführende Links:

Bildquelle: 
LKW-Kolonne by Richard Wilhelmer / bilder.tibs.at/node/42628

Suchen